Krieg in Kryta/20100707

Aus GuildWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

[Bearbeiten] Schreiber findet vorübergehend einen Reisebegleiter (7. Juli 2010)

von Murro

Als ich eine nahezu verlassene Siedlung auf der Nebo-Terrasse durchquerte, traf ich auf einen großen Wolf, der mir von da an folgte. Zuerst war ich beunruhigt, denn die Hügel und Täler dieser Gegend sind voll von allen möglichen gefährlichen Biestern. Jedes Mal, wenn ich mich umsah, war der Wolf etwa 20 Schritte hinter mir. Wenn ich schneller lief, passte er sich meinem Tempo an. Wenn ich stehen blieb, setzte er sich.

Nach einer Weile kam ich zu dem Schluss, dass das Tier wohl keine Gefahr für mich bedeutete, und schenkte ihm keine Beachtung mehr. Der Wolf, dem ich innerlich inzwischen den Namen Klette gegeben hatte, folgte mir weiterhin, trotz der mangelnden Beachtung.

Als ich anhielt, um ein spärliches Mittagessen zu mir zu nehmen, gab ich ihm ein Stück gepökeltes Riffschleicherfleisch ab, denn nach meinem Aufenthalt in Cantha ist mir die Lust darauf völlig vergangen. Der Wolf verschlang das Fleisch gierig und wartete auf einen Nachschlag.

Unter der heißen Mittagssonne setzten Klette und ich unsere gemeinsame Reise fort. Plötzlich knurrte der Wolf leise und verschwand im Unterholz.

Noch bevor ich Zeit hatte, mich über sein Verschwinden zu wundern, sah ich zwei Friedenswächter auf mich zukommen. Diese degenerierten Wegelagerer haben uns in den letzten Monaten mit offizieller Genehmigung des Weißen Mantels das Leben in Kryta unerträglich gemacht.

Als mich die grobschlächtigen Kerle umringten und mit Fragen, Beleidigungen und Anschuldigungen bombardierten, machte ich mich innerlich auf Raub und Prügel gefasst.

Doch dann zischte etwas Unsichtbares an meinem Ohr vorbei und bohrte sich in den Hals des ersten Friedenswächters. Er ging zu Boden und griff nach dem grünen Pfeil in seinem Hals.

Dann sprang Klette aus dem Gebüsch und ging auf den zweiten Schurken los, bevor der seine Waffe erheben konnte. Sekunden später war alles vorbei.

Mein neuer Freund wedelte mit dem Schwanz und schnüffelte an meinen Beinen. Beim Klang einer schrillen Vogelstimme stellte Klette seine Ohren auf, sprang dann über die toten Friedenswächter und verschwand wieder im Wald. Er schloss sich seinem Herrn an, einem einzelnen Waldläufer der Glänzenden Klinge, der mir einen kurzen Salut zuwarf, bevor er verschwand.

So dankbar ich für die Gesellschaft des "Streuners" auch war – ich frage mich, ob der rebellische Waldläufer und sein Wolf wohl häufiger einsame Reisende als Köder benutzen, um Friedenswächter in die Falle zu locken. So ist das Leben in Kriegszeiten.

Persönliche Werkzeuge
Partnerseiten
gamona.de – Fun is orange!
News zu Games und Movies
Pixels: Diese Videospiele-Klassiker werden im 'Adam Sandler'-Streifen auftauchen