\n

Krieg in Kryta/Murros Blog

Aus GuildWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies sind Texte von der offiziellen Seite zum Krieg in Kryta.

Permanente Links zu den Einträgen auf dieser Seite:


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Sieg! Der Weiße Mantel ist besiegt (12. Juli 2010)

von Murro

Der Weiße Mantel, das Regime, das Kryta seit der Invasion der Charr regierte, ist nicht mehr. Die vereinigten Streitkräfte der Glänzenden Klinge und der Löwengarde, die von Freiwilligen aus dem Ausland, unglaublicher Technologie der Asura und der Ebon-Vorhut unterstützt wurden, haben in dieser Schlacht, die zweifellos als die Schlacht von Löwenstein in die Geschichte eingehen wird, endlich die Macht des religiösen Kultes gebrochen.

„Dies ist ein glorreicher Tag für Kryta und für die Freiheit“, rief Livia, die höchstrangige Überlebende der Glänzenden Klinge, den nach der Schlacht versammelten Freiheitskämpfern blutüberströmt zu. „Unser Leiden und unsere Schmerzen galten diesem Tag.“

Prinzessin Salma ließ über ihre Vertreter Glückwünsche und Dankbarkeit für die großen Anstrengungen bei der Rückeroberung Krytas an alle Krytaner und loyalen Freunde Krytas überbringen. In einigen Tagen wird Salma eine öffentliche Erklärung abgeben. Experten sind sich sicher, dass sie zur Herrscherin von Kryta ausgerufen wird.

Jetzt kümmern sich Heiler um die Verwundeten, Soldaten begraben ihre gefallenen Kameraden und viele ehemalige Rebellen kehren zu ihren Höfen und Siedlungen zurück. Der Krieg ist vorbei.

[Bearbeiten] Weißer Mantel im Kampf gegen Rebellen und Royalisten in Löwenstein (8. Juli 2010)

von Murro

Truppen des Weißen Mantels, bestärkt durch diese nichtmenschlichen schwebenden Wesen und die üble Gunst ihrer Unsichtbaren Götter, marschieren auf die Hauptstadt. Verbündete haben sich zusammengeschlossen, um Prinzessin Salma und alle freien Krytaner zu verteidigen: die Glänzende Klinge, die Ebon-Vorhut, die Löwengarde und zahlreiche freiwillige Abenteurer.

Die Fanfaren erschallen. Das Schlachtfeld ist festgelegt. Der heutige Tag wird den Rebellen den Sieg oder den Tod bringen.

[Bearbeiten] Armee des Mantels unterwegs, Siedlung Ascalon bedroht (8. Juli 2010)

von Murro

Eine gewaltige Armee des Weißen Mantels marschiert jetzt auf Löwenstein, um die Glänzende Klinge, Salma und die Löwengarde niederzuwerfen. Bevor er jedoch sein endgültiges Ziel erreichte, schien der Weiße Mantel Rache üben zu wollen.

Späher der Rebellen berichteten, dass der Weiße Mantel Richtung Siedlung Ascalon in der Provinz Nordkryta umgeschwenkt sei. Ich fürchte, er will sich an den Siedlern aus Ascalon rächen, da die Ebon-Vorhut gemeinsame Sache mit den Rebellen macht. Zu diesem Zeitpunkt sind die Vorhutsmitglieder Leutnant Keiran Thackeray und Hauptmann Langmar unterwegs zur Siedlung Ascalon, um ihre Landsleute zu evakuieren.

Weitere Informationen zu dieser Situation, wenn ich sie habe.

[Bearbeiten] Schreiber findet vorübergehend einen Reisebegleiter (7. Juli 2010)

von Murro

Als ich eine nahezu verlassene Siedlung auf der Nebo-Terrasse durchquerte, traf ich auf einen großen Wolf, der mir von da an folgte. Zuerst war ich beunruhigt, denn die Hügel und Täler dieser Gegend sind voll von allen möglichen gefährlichen Biestern. Jedes Mal, wenn ich mich umsah, war der Wolf etwa 20 Schritte hinter mir. Wenn ich schneller lief, passte er sich meinem Tempo an. Wenn ich stehen blieb, setzte er sich.

Nach einer Weile kam ich zu dem Schluss, dass das Tier wohl keine Gefahr für mich bedeutete, und schenkte ihm keine Beachtung mehr. Der Wolf, dem ich innerlich inzwischen den Namen Klette gegeben hatte, folgte mir weiterhin, trotz der mangelnden Beachtung.

Als ich anhielt, um ein spärliches Mittagessen zu mir zu nehmen, gab ich ihm ein Stück gepökeltes Riffschleicherfleisch ab, denn nach meinem Aufenthalt in Cantha ist mir die Lust darauf völlig vergangen. Der Wolf verschlang das Fleisch gierig und wartete auf einen Nachschlag.

Unter der heißen Mittagssonne setzten Klette und ich unsere gemeinsame Reise fort. Plötzlich knurrte der Wolf leise und verschwand im Unterholz.

Noch bevor ich Zeit hatte, mich über sein Verschwinden zu wundern, sah ich zwei Friedenswächter auf mich zukommen. Diese degenerierten Wegelagerer haben uns in den letzten Monaten mit offizieller Genehmigung des Weißen Mantels das Leben in Kryta unerträglich gemacht.

Als mich die grobschlächtigen Kerle umringten und mit Fragen, Beleidigungen und Anschuldigungen bombardierten, machte ich mich innerlich auf Raub und Prügel gefasst.

Doch dann zischte etwas Unsichtbares an meinem Ohr vorbei und bohrte sich in den Hals des ersten Friedenswächters. Er ging zu Boden und griff nach dem grünen Pfeil in seinem Hals.

Dann sprang Klette aus dem Gebüsch und ging auf den zweiten Schurken los, bevor der seine Waffe erheben konnte. Sekunden später war alles vorbei.

Mein neuer Freund wedelte mit dem Schwanz und schnüffelte an meinen Beinen. Beim Klang einer schrillen Vogelstimme stellte Klette seine Ohren auf, sprang dann über die toten Friedenswächter und verschwand wieder im Wald. Er schloss sich seinem Herrn an, einem einzelnen Waldläufer der Glänzenden Klinge, der mir einen kurzen Salut zuwarf, bevor er verschwand.

So dankbar ich für die Gesellschaft des "Streuners" auch war – ich frage mich, ob der rebellische Waldläufer und sein Wolf wohl häufiger einsame Reisende als Köder benutzen, um Friedenswächter in die Falle zu locken. So ist das Leben in Kriegszeiten.

[Bearbeiten] Chaos und Krieg in Zentralkryta (02. Juli 2010)

von Murro

Auf dem Weg in Richtung Norden durch die Nebo-Terrasse sind mir viele Dorfbewohner und Bauern entgegengekommen, die mit allem, was sie tragen können, auf der Flucht in Richtung Süden waren.

"Wir sind auf dem Weg nach Löwenstein", sagte mir ein Flüchtling. "Im Norden wird gekämpft. Söldner – Entschuldigung, ich meine natürlich Abenteurer – aus dem Ausland jagen den Weißen Mantel und seine Friedenswächter durchs ganze Land."

Unter dem vertriebenen einfachen Volk verbreiten sich Gerüchte über schwere Kämpfe und darüber, dass im Norden eine Armee des Weißen Mantels zusammengezogen wird.

Es wird auch von merkwürdigen, beinlosen Kreaturen berichtet, die in den Diensten des Mantels stehen. Zeugen beschreiben sie als "nicht menschliche, fliegende Wesen mit sechs Augen". Sichtungen dieser fliegenden Kreaturen wurden in der Provinz Nordkryta, auf der Nebo-Terrasse, an der Wachturmküste und anderswo gemeldet.

Niemand kann mir genau sagen, was hier vor sich geht, aber der einfache Krytaner leidet seit Beginn des Krieges am meisten darunter.

[Bearbeiten] Angebliche Mobilisierung von Streitkräften des Weißen Mantels (01. Juli 2010)

von Murro

Unbestätigten Berichten zufolge versammelt der Weiße Mantel seine Truppen für eine massive Auseinandersetzung mit der Glänzenden Klinge. Ich habe Berichte von Bürgern gehört, die in den Süden flohen, da sie nicht im Weg sein wollten, wenn die Streitmacht auf Löwenstein marschiert. Ich werde diesen Behauptungen so gut ich kann nachgehen und hoffe, morgen weitere Informationen zu haben.

[Bearbeiten] Schreiber kehrt von unfreiwilliger Übersee-Reise zurück (29. Juni 2010)

von Murro

Endlich betrete ich wieder mein Heimatland Kryta.

Vor einigen Wochen, als ich zur D’Alessio-Küste unterwegs war, um mit einem Bauern zu sprechen, der über “nichtmenschliche, sechsäugige Wesen, die in der Luft schweben” berichtet hatte, wurde ich von Inquisitoren des Weißen Mantels verhaftet. Sie kannten meine Chroniken des Kriegs in Kryta gut und waren der Meinung, diese seien nichts als Rebellen-Propaganda.

Ich erklärte, ich schriebe lediglich wahrheitsgemäß nieder, was ich auf meinen Reisen in ganz Kryta gesehen und gehört hätte, aber das genügte ihnen nicht. Sie diskutierten ausgiebig darüber, was mit mir geschehen sollte. Mehrere Inquisitoren sprachen sich dafür aus, mich an einem nahe stehenden Baum aufzuhängen, während einige andere vorschlugen, mich ins Exil zu schicken. Angesichts der Umstände erschien es mir ratsam zu schweigen, während der Weiße Mantel debattierte.

Schließlich einigten sie sich auf das Exil und verfrachteten mich auf ein mit Gewürzen beladenes Schiff nach Cantha. Mir wurde gesagt, wenn ich je wieder krytanischen Boden beträte, könnte ich meinen Kragen gegen eine Schlinge eintauschen.

Nach einer langen Seereise mit ungenießbarem Essen und furchtbarem Wetter kam ich in Cantha an… und bestieg sofort das nächste Schiff nach Kryta. Dieses Schiff war mit gepökeltem Riffschleicherfleisch vollgestopft und stank fürchterlich, aber dank günstiger Winde waren wir in nur einer Woche wieder in Tyria.

Nun bin ich zurückgekehrt und vieles hat sich verändert. Es scheint, dass Salmas Royalisten mit der Unterstützung von Abenteurern aus dem Ausland die Oberhand in diesem Krieg gewonnen haben. Neigt sich der Albtraum dem Ende zu? Ist die Zeit der entscheidenden Schlacht um Kryta gekommen?

[Bearbeiten] Kopfgeldjäger vom Mantel misshandelt (02. Juni 2010)

von Murro

In den letzten Tagen in Löwenstein habe ich Abenteurer und Kopfgeldjäger nicht nur gegen den Weißen Mantel in die Provinzen aufbrechen, sondern auch gebrochen und unverrichteter Dinge in die Hauptstadt zurückkehren sehen. Es scheint, als seien viele der Agenten des Weißen Mantels, auf die diese Kopfgelder ausgesetzt wurden, schwerer zu besiegen als erwartet.

Nehmen wir den jungen Krieger Aretes Kenjo und seine Abenteurergruppe als Beispiel: Sie hatten keinen Erfolg bei ihrem Versuch, Destor den Wahrheitssuchenden auszuschalten, einen Offizier des Weißen Mantels. Die niedergeschlagenen Möchtegernhelden, noch vor ein paar Tagen voller Elan und Zuversicht, kamen blutverschmiert und zerschlagen zurück nach Löwenstein gestolpert.

"Wir dachten nicht, dass er so mächtig ist", sagte Aretes Kenjo benommen, als er vorbeistolperte.

Als ich sie fragte, ob er und seine Gruppe eine weitere Kopfgeldjagd versuchen würden, sah der junge Krieger diesen Schreiber nur an und sagte nichts. Der verzagte Blick in seine Augen sagte mir, wie seine Antwort ausgefallen wäre.

[Bearbeiten] Im Gespräch mit Bartholos, dem Anführer der Glänzenden Klinge (27. Mai 2010)

von Murro

Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, wo das Lager war, in das mich die Glänzende Klinge führte, und zwar aus zwei Gründen: Die Rebellen hatten mir die Augen verbunden und drohten mich umzubringen, sollte ich die Position ihres Lagers verraten.

Nachdem mich die Rebellen in einem Zelt abgeliefert und versorgt hatten, trat der Mann ein, den zu sehen ich so weit gereist war. Bartholos, Anführer der Glänzenden Klinge, begrüßte mich mit einer Wärme, die in Kryta selten geworden ist. Der Kommandant der Rebellen hatte sich bereit erklärt, ein paar Fragen zu beantworten, bevor ihn seine Pflicht wieder rief.

F: Ihr habt eine stattliche Anzahl Truppen in diesem Lager. Ist die Glänzende Klinge stärker, als uns der Weiße Mantel glauben macht?
Bartholos: Wie bei allen Informationen, die der Weiße Mantel verbreitet, ist das Gegenteil wahr. Unsere Reihen wurden durch Krytaner verstärkt, die der Verbrechen des Weißen Mantels gegen das Volk, das er angeblich anführt, überdrüssig sind. Wie Ihr gesehen habt, helfen unsere Vetter der Ebon-Vorhut aus Ascalon bei der Ausbildung unserer vielen neuen Rekruten. Außerdem sind Freiwillige aus anderen Landen nach Kryta geströmt und bereit, den Kampf gegen die Tyrannei aufzunehmen. Jeden Tag werden wir stärker.
F: Die Glänzende Klinge hat sich bisher auf Hinterhalte und Blitzangriffe konzentriert und dem Weißen Mantel nie in großen Schlachten gegenübergestanden. Werdet Ihr mit diesen Verbündeten und Rekruten eine neue Strategie verfolgen?
Bartholos: Ich werde hier nicht ins Detail gehen, aber die Glänzende Klinge wird dem Weißen Mantel bald entgegentreten und unseren Unmut mit Magie und Stahl deutlich machen.

Damit entschuldigte sich Bartholos und kehrte zu seinen Pflichten zurück. Man muss von der Bestimmtheit und Entschlossenheit dieses Mannes einfach beeindruckt sein.

[Bearbeiten] Junge Abenteurer jagen königliche Kopfgelder (24. Mai 2010)

von Murro

"Wir sind gekommen, um uns einen Namen zu machen und ein paar Weiße Mäntel zu erlegen", prahlte Aretes Kenjo und schwang sein Schwert. Kenjo und seine vier eifrigen jungen Begleiter sind wie andere Abenteurer aus fernen Landen nach Löwenstein gekommen, als sie von den königlichen Kopfgeldern hörten, die von der Prinzessin ausgesetzt wurden.

Voller Aufregung diskutierten die Abenteurer, welches Kopfgeld sie einstecken und wie sie ihre Gegner besiegen würden.

Aretes Kenjo sagte,"Wir können uns nicht entscheiden, ob wir Cerris auf der Nebo-Terrasse - das ist nicht weit – jagen oder uns das Kopfgeld auf Destor den Wahrheitssuchenden holen sollen. Wie hart kann jemand mit so einem Namen sein?"

Die fünf jungen Glücksritter einigten sich auf Destor und machten sich zum Kessex-Gipfel auf. Sie lachten und waren fröhlich, als sie Löwenstein verließen, denn sie waren sich eines schnellen Sieges und einer leicht verdienten Belohnung sicher. Es scheint, dass der Weiße Mantel Furcht und Einschüchterung nicht mehr als Waffen einsetzen kann.

[Bearbeiten] Salmas königliche Audienz (21. Mai 2010)

von Murro

Nur Stunden nach ihrer Thronbesteigung in Löwenstein öffnete Salma ihre Türen für Bittsteller und Bürger, die eine königliche Audienz wünschten. Bürger und Löwengardisten stehen Schlange, nur um sich vor Salma verbeugen zu dürfen und ihre Loyalität zu bekunden oder um ihre Hilfe zu ersuchen.

“All jene, die Freiheit lieben, dürfen um eine Audienz bei mir bitten”, sagte Prinzessin Salma.

Neben krytanischen Bürgern empfing Salma auch Abenteurer aus dem Ausland, die ihre Hilfe im Kampf gegen den Weißen Mantel angeboten haben. Seit die Prinzessin königliche Kopfgelder auf besonders schurkenhafte Agenten des Weißen Mantels ausgesetzt hat, sind eifrige Freiwillige in der Hoffnung auf Ruhm und Reichtum nach Löwenstein geströmt.

“In diesen schweren Zeiten braucht Kryta viele tapfere Freiwillige”, sagte die Prinzessin.

[Bearbeiten] Im Gespräch mit Zinn und Blimm (17. Mai 2010)

von Murro

Salma und die Glänzende Klinge haben viele Verbündete aus ganz Tyria, aber keine sind so einzigartig und geschätzt wie die Asura-Erfinder Zinn und Blimm. Nach einigem Bitten erlaubte mir die Glänzende Klinge, mit dem außerordentlichen Duo zu sprechen.

Die beiden Asura arbeiteten an einer bizarren Steinkonstruktion, die unheimlich leuchtete. Während ich mit ihnen sprach, unterbrachen Sie ihre Arbeit nicht und würdigten mich keines Blickes.

F: Ich habe gehört, Ihr arbeitet an einem unglaublichen Apparat, der in der Lage sein soll, die Unsichtbaren zu verletzen. Könntet Ihr mir das näher erklären?
Zinn: Nur ein wesentlich größeres Genie als ich könnte alle Einzelheiten dieses Projekts einem Laien wie Euch erklären – und ein solches gibt es nicht.
F: Sicherlich könntet Ihr es in einfachen Worten beschreiben, die meine Leser verstehen würden?
Zinn: Ha! Um auch nur die grundlegendste Erklärung verstehen zu können, müsste man mit Synergetik, Energieflux und den Prinzipien der universellen Dynamik vertraut sein. Eure seltsamerweise so kleinen menschlichen Hirne sind einfach nicht darauf ausgelegt, solch komplexe Konzepte zu behalten.
F: Aha, aber...
Blimm: All diese Fragen ... bringen nichts. Halten uns nur auf. Weniger Fragen, mehr Taten.
Zinn: Gut gesagt, Blimm. Macht Euch nützlich, Bookah, und bringt mir die Kiste dort. Nein, nicht die kleine. Die große. Mit den Steinen drin.
F: Aber ich bin nur ein alter Schreiber...
Zinn: Dann solltet Ihr Euch beeilen, bevor Eure Muskeln noch weiter schwinden. Na los. Na los. Ihr werdet nicht jünger.

Hiermit war das Gespräch beendet, da ich in den nächsten Stunden schwere Gegenstände für die Asura herumtragen musste. Ich rate meinen Lesern, sich von Zinn und Blimm fernzuhalten, wenn sie nicht arbeiten wollen.

[Bearbeiten] Jubel und Tränen bei Salmas Ankunft in Löwenstein (14. Mai 2010)

von Murro

Zum ersten Mal seit Jahren sitzt wieder ein Mitglied des Herrschergeschlechts auf dem Thron in Löwenstein.

Heute zogen Prinzessin Salma und ihre Kohorten unter Jubel und Freudentränen des Volkes in Löwenstein ein, ohne auch nur einen einzigen Tropfen Blut zu vergießen. Die Löwengarde, die einstigen Beschützer der Königsfamilie, hinderten die Prinzessin nicht daran, die Stadt zu betreten. Im Gegenteil, sie erwiesen der jungen Prinzessin die Ehre, die einer Königin gebührt.

Überall in Löwenstein bejubelten die Bürger die Ankunft von Prinzessin Salma. Symbole und Flaggen des Weißen Mantels wurden von der Stadtmauer gerissen und ein Gefühl der Hoffnung verbreitete sich über die Hauptstadt wie warmer Sonnenschein, der Sturmwolken zerreißt.

“Ich hätte nie gedacht, noch zu erleben, wie die blutigen Banner des Mantels von den Mauern gerissen werden”, sagte Grahame, ein Waffenschmied aus Löwenstein. “Wahrlich ein großer Tag für Kryta.”

Wenige bezweifelten, was Salmas Präsenz hier bedeutete oder dass sie die Aufmerksamkeit des Weißen Mantels erregen würde.

“Die sollen nur kommen”, sagte Löwengardist Roshan. “Ich würde eine entscheidende Schlacht gegen den Weißen Mantel begrüßen.”

Sein Wunsch wird sicherlich in Erfüllung gehen.

[Bearbeiten] Unsichere Zeiten schlecht für den Überseehandel (13. Mai 2010)

von Murro

Nach Angaben von Kaufleuten und Händlern in Löwenstein ist der Warenstrom nach und aus Übersee fast versiegt.

Hier in Krytas größtem Hafen sieht man normalerweise Schiffe aus Cantha und Elona, beladen mit Gewürzen, Kräutern und Reis. Heute liegen nur ein paar Schiffe an der Mole, ihre Laderäume sind leer. Aufgrund der Unsicherheit, die der Krieg mit sich bringt, wagen sich nur die tapfersten und verzweifeltsten Händler nach Kryta.

Der canthanische Kaufmann Jiaju Tai bekam dies mehr als andere zu spüren. "Wir Canthaner haben ein Sprichwort: 'Segle nicht in widrigen Winden'. Wenige Handelskapitäne werden die Reise nach Löwenstein riskieren, wenn es keine Garantie für einen Markt für ihre Waren gibt."

Jiaju Tai erwartet, dass der Überseehandel mit Kryta wieder aufgenommen wird, wenn sich die politische Situation beruhigt hat.

“Wenn sie mit Sicherheit wissen, wer Kryta regieren wird und was sie erwarten können, werden die canthanischen Schiffe zurückkehren”, sagte sie. “Allerdings nicht eher.”

[Bearbeiten] Scharmützel im Verfluchten Land (11. Mai 2010)

von Murro

Truppen der Rebellen griffen gestern im Verfluchten Land eine Patrouille des Weißen Mantels an, wobei sechs Ritter des Weißen Mantels getötet wurden.

Augenzeugen behaupten, dass Waldläufer der Glänzenden Klinge und eine Gruppe ungenannter Abenteurer einer Abteilung des Weißen Mantels auflauerten, die im nördlichen Tal des Verflüchten Landes [sic] patrouillierte. Nach einem kurzen, heftigen Kampf besiegten die Rebellen die Truppen des Mantels und verschwanden wieder in den zerklüfteten Hügeln, aus denen sie gekommen waren.

Diejenigen, die sich in solchen Sachen auskennen, behaupten, dass die Glänzende Klinge dank der Verstärkung durch neue Rekruten und Freiwillige das Tempo und die Intensität ihrer Angriffe auf den Weißen Mantel erhöht hat. Andere spekulieren, solche Angriffe deuteten darauf hin, dass der Kampf um Kryta in eine neue Phase offener Kriegsführung tritt, die in einer entscheidenden Schlacht zwischen Mantel und Klinge enden wird.

[Bearbeiten] Ebon-Vorhut und Abenteurer werden Verbündete der Glänzenden Klinge (10. Mai 2010)

von Murro

Die Gerüchte über die Beteiligung der Ebon-Vorhut am Krieg haben sich als wahr herausgestellt. Ein Mitglied der Glänzenden Klinge bestätigte diesem Schreiber, dass die Ascalonier sich mit den krytanischen Freiheitskämpfern verbündet haben. Die Vorhut wird von einer wachsenden Zahl freiwilliger Abenteurer unterstützt, die dem Aufruf gefolgt sind und ihre Waffen gegen den Weißen Mantel erhoben haben.

Laut der Glänzenden Klinge sollten wir jedoch nicht erwarten, ascalonische Armeen durch Kryta marschieren zu sehen.

“Das Schicksal unserer Nation liegt in der Hand der Krytaner. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass andere unsere Schlachten für uns schlagen”, sagte der maskierte Sprecher. “Die Ebon-Vorhut hat jedoch ihre besten Offiziere nach Kryta abgestellt, um der Sache der Freiheit zu dienen."

"Die Vorhut wird hauptsächlich beratend tätig sein und bei der Ausbildung unserer vielen neuen Rekruten helfen. Die zahlreichen freiwilligen Abenteurer, die sich unter unserem Banner versammelt haben, werden gemeinsam mit den Streitkräften der Glänzenden Klinge gegen die Unterdrücker kämpfen.”

Die Glänzende Klinge mag zwar die Beteiligung der Ascalonier und den Zustrom fremder Abenteurer herunterspielen, aber diese Nachrichten haben für Aufregung in den Städten und Siedlungen von Kryta gesorgt. Ein Großteil des einfachen Volks wagen es jetzt, auf eine bessere Zukunft zu hoffen.

[Bearbeiten] Zwei Genies der Asura eilen der Glänzenden Klinge zu Hilfe (06. Mai 2010)

von Murro

Eine zuverlässige Quelle unter den Rebellen hat bestätigt, dass sich zwei berühmte Asura namens Zinn und Blimm auf die Seite der Glänzenden Klinge geschlagen haben. Aus offensichtlichen Gründen machte die Quelle, die ungenannt blieb, keine weiteren Angaben, aber es steht außer Zweifel, dass die Asura beauftragt wurden, irgendetwas Unglaubliches zu erfinden, das über das Vorstellungsvermögen dieses einfachen Schreibers hinausgeht und das dann gegen den Weißen Mantel und die Unsichtbaren eingesetzt werden soll.

Die Quelle konnte das Gerücht, dass die Glänzende Klinge-Agentin Livia beauftragt wurde, die Asura bei ihren Forschungen zu unterstützen, weder bestätigen noch dementieren.

[Bearbeiten] Friedenswächter plündern Karawane (05. Mai 2010)

von Murro

Als ich bei der Karawane ankam, hatten die Bauern ihren toten Freund bereits begraben.

Die trauernden Bauern erzählten, dass Friedenswächter ihnen den Weg versperrten und darauf bestanden, ihre Wagen zu durchsuchen. Als ein Bauer, mehr stolz als weise, sich über die ungerechte Behandlung beschwerte, wurde er mit einem Hieb auf den Kopf niedergestreckt. Die anderen Bauern konnten nur hilflos zusehen wie die Friedenswächter ihre Waren plünderten und weiterzogen, nachdem sie das genommen hatten, was sie wollten.

Tragödien wie diese werden auf den Landstraßen und Karawanenpfaden von Tyria immer häufiger, wenn man den Erzählungen an den Lagerfeuern und von Reisenden Glauben schenken darf.

“Langsam wird es uns zuviel”, sagte ein Bauer, als er seinen Wagen wieder belud. “Ich bin fast schon bereit, selbst der Glänzenden Klinge beizutreten.” Den letzten Satz wagte er nur zu flüstern. Die Machtverhältnisse in Kryta ändern sich zwar, aber verräterisches Gerede lockt immer noch die Inquisitoren an.

[Bearbeiten] Inquisitorin Lovisa besucht die Wachturmküste (04. Mai 2010)

von Murro

Die einfachen Bewohner der Wachturmküste sind gekommen, um Inquisitorin Lovisa zuzuhören, wie sie die Doktrin der Unsichtbaren predigt. Sie versammeln sich um Lovisa, die in dieser Gegend gut bekannt ist, um in respektvoller Stille ihrer Predigt zuzuhören. Die Kleinen sind von ihren Geschichten über die Taten der Ritter des Weißen Mantels begeistert.

So scheint es zumindest.

Wie jedoch dieser Chronist miterlebte, wurden die Dorfbewohner und Bauern, die zu Lovisas Predigten gekommen sind, von den Truppen des Weißen Mantels von ihren Feldern und aus ihren Häusern geholt, ob sie es wollten oder nicht.

Lovisas gefesseltes Publikum wird oft Lesungen aus den Grundsätzen der Unsichtbaren und ausführlichen Kommentaren zu diesen Schriften ausgesetzt. Die Bürger werden dann “ermuntert”, Lobeshymnen auf den Weißen Mantel zu singen, die selbsternannten Retter von Kryta, und so viel wie sie nur können zu spenden, wenn der Klingelbeutel herumgeht. Jene im Publikum, denen vorgeworfen wird, nicht genügend Großzügigkeit oder Pietät zu zeigen, werden oft nach Lovisas Besuch weiteren Ermunterungen und, falls erforderlich, einer Umerziehung unterzogen.

[Bearbeiten] Loyalität ascalonischer Siedler in Zweifel, sagt Mantel (03. Mai 2010)

von Murro

Siedler ascalonischer Herkunft in der Provinz Nordkryta müssen in letzter Zeit besonders auf der Hut sein. Hochrangige Beamte des Weißen Mantels haben in letzter Zeit angedeutet, die Ascalonier seien nicht ganz loyal gegenüber Kryta.

Inquisitorin Lashona hat wiederholt öffentlich den Charakter und die Motive der Ascalonier in Kryta in Frage gestellt. “Wenn Sie als wahre Krytaner gelten wollen, müssen sich diese Ascalonier an unsere Kultur anpassen”, sagte Lashona.

Die ascalonischen Siedler in der Provinz Nordkryta kamen als Flüchtlinge vor dem Krieg mit den Charr, die ihr Land verwüstet hatten. Seit ihrer Ankunft haben die Ascalonier Siedlungen und Geschäfte in ihrem neuen Land etabliert, aber viele passten sich nicht an die krytanische Kultur an.

"Wir haben unsere Kultur, unsere Traditionen und unseren Glauben in diesem neuen Land beibehalten", sagte ein ascalonischer Siedler, der seinen Namen nicht nennen wollte. "Das war vielleicht ein Fehler, da unsere ascalonische Herkunft uns jetzt zum Ziel religiöser Intoleranz und Drangsalierung macht."

Die Botschaft des Weißen Mantels an die Ascalonier in Kryta scheint klar: Passt euch an oder tragt die Konsequenzen. "Indem sie ihren Glauben an die Unsichtbaren und ihre Loyalität zum Weißen Mantel öffentlich bekennen, könnten diese Einwanderer jeglichen Verdacht von sich weisen", sagte Lashona.

[Bearbeiten] Botschafter von Cantha und Elona verlassen Löwenstein (29. April 2010)

von Murro

Abgesandte aus Cantha und Elona haben Löwenstein verlassen, da eine Schlacht um die Hauptstadt Krytas mit jedem Tag wahrscheinlicher wird.

Handelsbeamte und Minister aus dem Ausland brachen in dieser Woche aus dem Hafen von Löwenstein in ihre Heimat auf.

Obwohl der Weiße Mantel Löwenstein immer noch hält, gab es in letzter Zeit in der Stadt immer mehr Gerüchte, dass Prinzessin Salma ihren Thron wieder besteigen will. Die Ankunft der Anwärterin auf den Thron von Kryta würde die bisher unparteiische Löwengarde, die traditionellen Verteidiger der Hauptstadt, dazu zwingen, sich für eine Seite zu entscheiden. Diejenigen, die sich in diesen Angelegenheiten auskennen, glauben, wenn Salma Löwenstein erobern und sich als Königin ausrufen ließe, würde es zu einer entscheidenden Schlacht mit dem Weißen Mantel kommen.

Fest steht: Solange die politische Situation nicht geklärt ist, ist es unwahrscheinlich, dass die Abgesandten aus Cantha und Elona zurückkehren, und Kryta wird isoliert bleiben.

GuildWiki-Anmerkung: Ihr könnt weiterhin Gildenhallen in Löwenstein kaufen. Dieser Artikel spiegelt nicht die Situation im Spiel wider.

[Bearbeiten] Stockball für unmoralisch und illegal erklärt (28. April 2010)

von Murro

Der Weiße Mantel hat in einer verwunderlichen Aktion das beliebte krytanische Spiel Stockball für illegal erklärt.

"Krytaner sollten ihre Freizeit der Studie der Lehren der Unsichtbaren widmen oder sich als Freiwillige für den Weißen Mantel melden", sagte ein Beamter des Weißen Mantels kürzlich. "Diejenigen, die sich dem ungesunden Vergnügen des Stockballs hingeben, werden bestraft oder umerzogen."

Kinder und faule Knechte in ganz Kryta werden dieses Verbot sicherlich ablehnen, aber dieser einfache Schreiber konnte niemanden finden, der diese Meinung öffentlich äußern wollte.

[Bearbeiten] Verhafteter Schreiber von weiser und gerechter Inquisitorin entlassen (27. April 2010)

von Murro

Nachdem er ein langes Wochenende in einer warmen Hütte in der angenehmen Gesellschaft mehrerer Ritter des Weißen Mantels verbracht hatte, die unermüdlich und ausführlich über ihren Glauben an die Unsichtbaren sprachen, durfte dieser einfache Schreiber wieder frei reisen.

In ihrer großen Weisheit entließ mich Inquisitorin Lovisa vom Weißen Mantel, nachdem sie festgestellt hatte, dass meine Reiseerlaubnis für Kriegszeiten in der Tat von einem übereifrigen Friedenswächter beschlagnahmt worden war. Wir lachten über das Missverständnis, und nachdem ich meine Loyalität gegenüber der Einzig [sic] Wahren [sic] Regierung von Kryta versichert hatte, schickte man mich meines Wegs. Vorher jedoch musste ich wiederholt versprechen, Schwierigkeiten zu vermeiden und mich anständig zu verhalten. Skeptischen Lesern kann ich versichern, dass ich dies aus freiem Willen und ohne jeden Zwang schreibe.

Es war ein gutes Gefühl, dank der Güte des Weißen Mantels wieder frische Luft zu atmen und mir die Beine vertreten zu können.

[Bearbeiten] Autor der Chroniken des Krieges wegen fehlender Papiere verhaftet (23. April 2010)

von Murro

Der Weiße Mantel hat mich verhaftet, da ich ohne Reiseerlaubnis unterwegs war.

Ich erklärte, dass Friedenswächter während einer willkürlichen Durchsuchung gestern meine Reiseerlaubnis für Kriegszeiten (und ein Stück ausgezeichneten Käse) beschlagnahmten, weshalb ich nicht auf legale Weise reisen konnte. Sie versuchen, meine Geschichte zu bestätigen, aber scheinen mir nicht glauben zu wollen.

Ich fürchte, ich werde das ganze Wochenende in dieser Hütte verbringen.

[Bearbeiten] Im Gespräch mit Bauer Dirk, einem loyalen und eifrigen Bürger (22. April 2010)

von Murro

Fragt einen beliebigen Weißen Mantel und er wird Euch sagen, dass die Bürger von Kryta in Ehrfurcht und Respekt vor den Unsichtbaren und deren menschlichen Dienern leben. Ein solch bewundernder Krytaner ist Bauer Dirk, ein Siedler aus Ascalon, der für seine preisgekrönten Schweine und seine Liebe zum Mantel berühmt ist.

"Ja, es ist wahr. Ich liebe den Weißen Mantel", sagte Bauer Dirk. "Das Beste, was Kryta jemals passiert ist. Und ich sage das nicht nur, weil ein Inquisitor hinter mir steht, oh nein, mein Herr.”

Bauer Dirk beschrieb dann aufgeregt seine Liebe zum Weißen Mantel, seine Hingabe für die Lehren der Unsichtbaren und seine absolute Loyalität.

"Ich mag aus Ascalon stammen, aber Kryta ist jetzt meine Heimat", bestätigte er. "Nur weil ich nicht hier geboren wurde, kann niemand meine Loyalität anzweifeln. Ist doch so?" Bauer Dirk entschuldigte sich dann, um ein entlaufenes Schwein einzufangen.

[Bearbeiten] Inquisitor Bauer bei der Arbeit (21. April 2010)

von Murro

Er hat eine dämonische Eile und ein beunruhigenden Blick. Einfache Bürger in ganz Kryta haben Grund genug, allein den Klang seines Namens zu fürchten: Inquisitor Bauer.

Als einer der Inquisitoren des Weißen Mantels hat Bauer die Aufgabe, die Rebellen der Glänzenden Klinge zu jagen und Gegner der Regierung auszurotten. Bauer ist für seine Effektivität berüchtigt, denn er scheut sich nicht, "kreative Vernehmungstechniken" auf Personen anzuwenden, die seiner Meinung nach nützliche Informationen haben und diese nicht herausgeben wollen.

Vor kurzem sprach ich mit Inquisitor Bauer während eines Besuchs der Siedlung Ascalon in der Provinz Nordkryta, wo er einem eingeschüchterten Bauern Informationen und vielleicht sogar Zähne entreißen wollte.

"Verdammt, ich habe keine Zeit!", sagte Bauer, bevor er die Tür des Bauernhofes eintrat. Ich ließ den Inquisitor bei seiner Arbeit und versuchte die dumpfen Schreie des Bauern zu ignorieren, als ich mich auf den Weg machte.

[Bearbeiten] Bauern und Kaufleute von den neuen Gesetzen des Weißen Mantels betroffen (20. April 2010)

von Murro

Die Einführung und Durchsetzung strenger neuer Gesetze durch den Weißen Mantel hat das Leben der einfachen Krytaner stark beeinträchtigt. Wenn die Leute, mit denen ich auf der Nebo-Terrasse sprach, einen Hinweis auf die Meinung und Erfahrungen anderer Bürger sind, kann ich nur davon ausgehen, dass das einfache Volk Krytas in den letzten Wochen schwer gelitten hat.

Gesetze, die zunächst nur als lästig empfunden wurden – wie die Ausgangssperre und die Reisebeschränkungen – sind jetzt schwere Hindernisse für die Kaufleute und Handwerker, die vom Handel leben.

Kürzlich sprach ich mit dem Kaufmann Dagan Sharru in Hechtholz, der auf einer Wagenladung Zwergenbier sitzenblieb, weil er es nicht an die verarmte Bevölkerung verkaufen konnte.

"Wenn ich wüsste, wie ich an eine Reiseerlaubnis für Kriegszeiten kommen kann, könnte ich nach Löwenstein fahren und mein Bier verkaufen", teilte mir Sharru mit. "Ich kann allerdings nicht riskieren, vom Weißen Mantel oder diesen gewalttätigen Friedenswächtern auf der Straße erwischt zu werden. Der geringste Anlass genügt, und die beschlagnahmen deine Waren."

Andere Farmer und Handwerker, mit denen ich sprach, hatten Ähnliches zu berichten. Die großen Räder des Handels und Handwerks scheinen in Kryta zum Stillstand gekommen zu sein.

[Bearbeiten] Prinzessin Salma erklärt den Krieg (19. April 2010)

von Murro

Prinzessin Salma, die den Thron von Kryta für sich beansprucht, hat eine öffentliche Kriegserklärung ausgesprochen. Die Glänzende Klinge führt zwar seit einiger Zeit Krieg gegen den Weißen Mantel, aber diese öffentliche Erklärung zementiert ihre Rolle als Anführerin der Revolution:

Ich, Prinzessin Salma, Tochter von König Jadon und Priesterin Berea und Thronerbin von Kryta, rufe alle guten Bürger Krytas auf, sich gegen die Schurken des Weißen Mantels zu erheben. Zu lange wurden wir mit Geheimniskrämerei und Terror unterdrückt und ich schäme mich, dass wir dies geschehen ließen. Ihre Macht stammt aus dunkler Magie, den zahllosen Opfern krytanischer Leben, die trotzdem den abscheulichen Appetit ihrer dämonischen Herren nie sättigen konnten.

Doch ihr Ende ist nahe! Die Reihen der unsichtbaren Dämonen sind gelichtet und der Rat des Weißen Mantels zerschlagen. Heute schlägt die Glänzende Klinge wie ein Schwert der Rache zu, bereit, den Weißen Mantel zu zerteilen, bis nichts mehr übrig ist. Kommt an unsere Seite und zusammen werden wir dafür sorgen, dass Freiheit und Gerechtigkeit wieder in Kryta einziehen.

[Bearbeiten] Salma wendet sich an die Ebon-Vorhut (16. April 2010)

von Murro

Nach zahlreichen anonymen Berichten hat Prinzessin Salma Abgesandte in das Zittergipfelgebirge geschickt, um die Ebon-Vorhut um Hilfe zu bitten.

Die Ebon-Vorhut ist eine Kampftruppe aus Ascalon, die ihr Lager in den Fernen Zittergipfeln hat und seit Jahren Ausfälle in das Gebiet der Charr unternimmt. Gelehrte sind der Meinung, dass die Ascalonier es sich nicht leisten können, ein großes Expeditionskorps zur Unterstützung der krytanischen Rebellen abzustellen, und wohl eher Ausbildung und Unterstützung bereitstellen werden.

Berichten zufolge wird Evennia, Salmas wichtigste Beraterin und frühere Anführerin der Glänzenden Klinge, persönlich zum Auge des Nordens zu reisen, um sich mit den Anführern der Ebon-Vorhut zu treffen.

[Bearbeiten] Kaufhandel kommt aufgrund fehlender Papiere zum Erliegen (15. April 2010)

von Murro

Bürger finden es nahezu unmöglich, die neu eingeführte Reiseerlaubnis für Kriegszeiten zu erwerben. Dieser Chronist verbrachte den Vormittag in einer Schlange aus Kaufleuten, Bauern und anderen ehrlichen Bürgern in der Hoffnung, die für die Reise zwischen den Provinzen Krytas erforderlichen Papiere bei den Angestellten des Weißen Mantels zu beantragen.

Nach einer langen und frustrierenden Wartezeit wurde den versammelten Antragstellern mitgeteilt, der Weiße Mantel würde heute keine Erlaubnisse jeglicher Art ausgeben und wir sollten morgen wiederkommen.

Die Menge zog brabbelnd und unzufrieden ab. Ein Kaufmann, der seinen Namen nicht nennen wollte, beschrieb seine Situation:

“Wenn ich nicht am Hafen von Löwenstein bin, wenn meine Lieferung canthanischer Farbstoffe ankommt, verliere ich mein Geschäft”, sagte er. “Ohne Reiseerlaubnis kann der Weiße Mantel mich verhaften und meine Waren konfiszieren. Und jetzt bekomme ich keine Erlaubnis.”

Der Mangel an Papieren liegt möglicherweise in den nicht bestätigten Angriffen der Glänzenden Klinge begründet, die in der Nähe stattgefunden haben sollen. Mehrere Reisende berichteten, dass eine Versorgungskarawane des Weißen Mantels auf dem Weg zu den Thermalquellen von Bergen von Rebellen überfallen worden war. Die Glänzende Klinge verbrannte angeblich eine große Anzahl Reisepapiere und machte sich mit einem Stapel Uniformen des Weißen Mantels davon, die zweifellos unter ihren Truppen verteilt werden.

Angestellte des Weißen Mantels in den Thermalquellen von gaben keinen Kommentar zu diesem Überfall ab.

[Bearbeiten] Neue Gesetze zur öffentlichen Sicherheit erlassen (14. April 2010)

von Murro

Dörfer und Höfe auf der Nebo-Terrasse fanden diesen Morgen neue öffentliche Bekanntmachungen an Türen genagelt und in der gesamten Provinz ausgehängt.

Der Hinweis des Weißen Mantels zur öffentlichen Sicherheit beschreibt neue Gesetze, die vermutlich sofort in Kraft treten.

Die erste der neuen Schutzbestimmungen verbietet den Aufenthalt außerhalb von Häusern nach Einbruch der Dunkelheit, es sei denn, der Bürger hat das Glück, im Besitz einer Erlaubnis für nächtliche Tätigkeiten in Kriegszeiten zu sein. Die zweite verbietet Reisen zwischen den Provinzen Krytas ohne Reiseerlaubnis für Kriegszeiten, die dritte Versammlungen von Gruppen von mehr als sechs Personen.

Die Bekanntmachung gibt an, dass die Erlaubnisse von „loyalen Provinzgouverneuren“ erhältlich sind, jedoch nicht, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen. Von der Handvoll Bewohner der Nebo-Terrasse, mit denen ich heute gesprochen habe, erfuhr ich, dass dieser Hinweis zur Sicherheit den Bürgern nicht ein Gefühl der Sicherheit vermittelt, sondern großes Unbehagen bereitet.

[Bearbeiten] Inquisitorin durchkämmt die Thermalquellen von Bergen (13. April 2010)

von Murro

Zum dritten Mal diese Woche führten Agenten des Weißen Mantels umfangreiche Durchsuchungen von Bauernhöfen in der Umgebung der Thermalquellen von Bergen durch. Dies geschieht im Rahmen der Bestrebung, Ketzer und Sympathisanten der Glänzenden Klinge auszurotten.

Inquisitorin Lovisa vom Weißen Mantel, die Leiterin der Suchaktionen, befiehlt ihren Männern, ungeachtet des Flehens des Bauern die Nebengebäude eines Bauernhofes in der Gegend niederzureißen. „Wir suchen nach verbotenen Waren und nach Beweisen für eine Zusammenarbeit mit den Rebellen“, erklärte sie. „Wir werden diesen Bauernhof auseinandernehmen, bis wir sie finden.“

Der Mantel erlaubte dem Bauern, sein Vieh aus dem Stall zu holen, bevor sie ihn niederbrannten, obwohl dies nur ein kleiner Trost für den armen Mann sein konnte. Inquisitorin Lovisa konnte schließlich die verbotenen Waren, die sie gesucht hatte, nicht finden, aber ihr Wille, auch den kleinsten Funken der Rebellion auszulöschen, war stark wie eh und je.

„Dies ist eine Warnung an alle Heiden und Rebellen in der Gegend“, sagte die Inquisitorin mit Blick auf den vor ihr brennenden Stall. „Der Weiße Mantel ist tolerant und gütig, aber wir zeigen keine Gnade gegenüber denjenigen, die nicht unserer Meinung sind.“

[Bearbeiten] Die Pfeile der Glänzenden Klinge (12. April 2010)

von Murro

Auf meinem Weg nach Süden zu den Thermalquellen von Bergen machte ich eine grausame Entdeckung.

Zwei Ritter des Weißen Mantels lagen mit dem Gesicht im Staub der Straße und waren jeweils von einem halben Dutzend Pfeile durchbohrt. Wie lange sie schon dort gelegen hatten, kann ich nicht sagen, denn ich wagte nicht, mich den Leichen zu nähern. Ich fürchtete, jemand könnte mich sehen und an den Weißen Mantel verraten. Mir war nicht danach, der Morde beschuldigt zu werden, aber ich hatte keinen Zweifel, wer verantwortlich war.

Ich eilte weiter und wollte so viel Straße wie möglich zwischen mich und diese bedauerlichen Opfer der Glänzenden Klinge bringen.

[Bearbeiten] Friedenswächter oder Banditen? (10. April 2010)

von Murro

Bauer Eshael Mattan war auf der Straße nördlich des Dorfes Nebo mit einem Wagen voller Waren unterweges, als, wie er behauptet, eine Bande Rohlinge ihm den Weg versperrte. Sie nannten sich Friedenswächter und hatten Ausweise und Abzeichen des Weißen Mantels. Mattan behauptet jedoch, es sei wenig mehr als ein Haufen Halunken gewesen.

„Ihre Anführerin war eine alte Hexe, die eine Maiskolbenpfeife rauchte“, sagte Mattan. „Die anderen waren kaum mehr als heruntergekommene, schmutzige Banditen – und keiner von ihnen aus Kryta.“

Diese „Friedenswächter“ durchsuchten Mattans Wagen unter dem Vorwand, nach Schmuggelware zu suchen. Als die Rohlinge einen glänzenden Spiegel und etwas Moafleisch fanden, konfiszierten Sie beides als „Wegzoll“ und schickten den armen Bauern weiter.

Farmer Mattans Erzählung von Wegelagerern mit offiziellen Ausweisen des Weißen Mantels ist erschütternd, aber sie ist nicht die erste derartige Geschichte, die dieser Schreiber gehört hat.

[Bearbeiten] Ein Land in Aufruhr (9. April 2010)

von Murro

Kryta.

Ein Land mit Palmen und weißen Sandstränden, fruchtbarer Erde und gesunden Einwohnern. Ein Durchreisender mag glauben, Kryta sei ein Land des Friedens und der Behaglichkeit.

Würde dieser Reisende jedoch eine Zeitlang verweilen, könnte er schnell Angst in den Augen der Bauern sehen und geflüsterte Worte des Unmuts in den Tavernen hören. Denn Kryta ist ein Land in Aufruhr.

Die Rebellen der Glänzenden Klinge, die sich im Dschungel und unter der Bevölkerung verstecken, werden immer mutiger mit ihren Angriffen gegen den Weißen Mantel, die scheinbaren Herrscher von Kryta. Zweifellos nutzen die royalistischen Rebellen die Tatsache aus, dass der Weißen Mantel kürzlich durch den Tod seines gesamten Hohen Rates geschwächt wurde.

Der Weiße Mantel ist jedoch nicht zu unterschätzen. Jetzt hat er einen neuen Anführer, den strengen Beichtvater Isaiah, und seine Inquisitoren jagen im ganzen Land nach Rebellen.

Ich bin Murro, ein bescheidener Historiker und Schreiber. Es ist meine Pflicht, diesen bedeutenden Ereignissen beizuwohnen und wahrheitsgemäß davon zu berichten. Dies werde ich in den nächsten Wochen in diesen Chroniken des Krieges tun.

Persönliche Werkzeuge
Partnerseiten
gamona.de – Fun is orange!
News zu Games und Movies
RollerCoaster Tycoon World: Erste Screenshots und Details