Orr

Aus GuildWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Überreste der Halbinsel von Orr.

Orr lag auf einer Halbinsel südlich von Ascalon und westlich der Kristallwüste und war eine pulsierende, stolze und blühende Nation. Seine Bürger waren von den Göttern begünstigt und lebten im Schatten von Arah, der verlassenen Stadt, die von Dwayna, Balthasar und Melandru bewohnt worden war. Die Orrianer wachten über die Gebäude und Bauwerke, die die Götter bei ihrem Fortgang aus Tyria zurückgelassen hatten und kümmerten sich um sie in der Hoffnung, dass die Götter zurückkehren würden, die Götter die die Magie erschaffen und sie der Welt geschenkt hatten.

[Bearbeiten] Orrs Rolle in den Gildenkriegen oder „die Verwüstung“

Orr war eine friedliche Nation, die nur hoffte, seinen Göttern gegenüber seine Pflicht zu erfüllen, und die zufrieden war, dafür in seinem nächsten Leben begünstigt zu werden. Als die Gilden damit begannen, sich gegenseitig zu streiten, versuchte Orr, sich als Nation aus diesem Streit herauszuhalten. Dies war nicht die Art von Kampf, an der sich ganze Reiche beteiligten. Als der Konflikt aber in einen bewaffneten Kampf überging und Gilden anderer Nationen der Menschen in den Straßen von Arah zu kämpfen begannen, erhob sich Orr, um sich und die Stadt der Götter zu verteidigen.

Bald nachdem Orr seine Armeen mobilisiert hatte, folgten Kryta und Ascalon nach. Was als Streit zwischen lokalen Gruppen begonnen hatte, artete zu einem richtigen Krieg aus. Die Gildenkriege tobten fast fünfzig Jahre lang. Während dieser Zeit war keines der drei Menschenreiche in der Lage, den Sieg über eines der beiden anderen zu erringen. Während Ascalon, Orr und Kryta sich gegenseitig bekriegten, waren sie blind für die Bedrohung aus dem Norden – die Charr. Die Bestien aus dem Norden strömten herein und eroberten Ascalon in einer spektakulären magischen Schlacht.

Zunächst blieb Orr der Großteil der Kämpfe erspart. Die gegenüber Ascalon und Kryta loyal gesonnenen Gilden zogen ab und machten sich auf den Weg, ihre jeweilige Heimat zu verteidigen. Da sie sich glücklicherweise weiter im Süden befanden, konnte Orr die Vorbereitungen nutzen, um sich neu zu gruppieren. Die Charr mussten sich durch Ascalon hindurchkämpfen, bevor sie die Tore von Arah erreichen konnten. Doch schließlich fiel Ascalon und die Charr trafen in Orr ein.

Es wurden große Hoffnungen darauf gesetzt, dass die Charr rasch besiegt werden würden. Die Orrianische Armee konnte es mit jeder anderen in Tyria aufnehmen und die Angreifer hatte bereits eine lange andauernde Schlacht gegen die Ascalonier hinter sich. Doch diese Hoffnungen wurden in weniger als zwölf Stunden zunichte gemacht.

Die Angreifer erreichten die Tore von Arah, ohne auch nur einmal innezuhalten.


Achtung, Spoiler!
Der folgende Text beschreibt ein Ereignis, das du möglicherweise noch nicht erlebt hast.
Wenn du weiterliest, riskierst du, dass die Spannung durch ein Vorgreifen der Geschichte verlorengeht.


Wesir Khilbron.jpg

Die Orrianer konnten diesem Angriff nicht standhalten. An der Schwelle der Niederlage und das fast zerstörte Königreich vor Augen suchte ein Mann Zuflucht bei einer verbotenen Magie. Des Königs eigener persönlicher Berater in Angelegenheit des Arkanen übernahm es, die Angreifer zu zerstören, koste es was es wolle. Er entrollte eine der verlorenen Schriftrollen, die in einem bewachten Gewölbe in den Tiefen der Katakomben unter Arah aufbewahrt wurden, und sprach die Worte eines Anrufungsgebets. Dies sollte für immer das Ende des Königreiches Orr bedeuten.

Nur wenige überlebten diesen Tag, der heute als „die Verwüstung“ bekannt ist. Auch wenn die Charr Arah niemals betreten konnten, gibt es nur wenige, die das, was der Berater des Königs an diesem Tag getan hatte, als einen Sieg betrachten. Die auf das Gebet folgende Explosion zerstörte die Armee der Angreifer an Ort und Stelle, versenkte aber auch die gesamte Halbinsel und ließ nur einige verstreute kleine Inseln übrig. Die schöne Stadt Arah wurde vernichtet. Was das Wasser übrig ließ, liegt jetzt in einem Haufen Ruinen, die durch die Verwüstung und Jahre der Vernachlässigung schwarz geworden sind. Alles, was in den Trümmern von Orr verbleibt, sind die wandernden Toten – die Seelen derjenigen, die im Schatten dieser Katastrophe keine Ruhe finden können.

[Bearbeiten] Schlusswort

Die Orrianer waren lediglich ein Volk, das vergeblich auf die Rückkehr der Götter wartete. Sie waren so besessen, ihre heiligen Orte zu schützen und vor anderen zu verwahren, dass sie sich in diesem Wahn selbst zerstörten, zwar auch die Charr, aber im Grunde nutzte es den Verteidigern wenig. Die Orrianer wurden aus heiterem Himmel vernichtet, ohne vorher zu wissen was geschehen würde. Der Berater des Königs war sich über die Wirkung des Zaubers bewusst, er wollte nur seinen Göttern und einer uralten Tradition, die Stadt Arah zu verteidigen, Folge leisten.

GuildWiki2 icon.png Auch das GW2-Wiki hat einen Artikel zu diesem Thema: Orr
Englische Bezeichnung: Orr
Persönliche Werkzeuge