Ein zufälliges Treffen

Aus GuildWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Prophecies Mission offen zugeschnitten.png Dieser Artikel behandelt die normale Quest-Version, für die Questvariante im Schweren Modus siehe Ein zufälliges Treffen (Schwerer Modus).
Ein zufälliges Treffen
Typ Sekundärquest
Kampagne Factions
Region Stadt Kaineng
Schwierigkeitsgrad Normal
Questgeber Herold der Reinheit
Benötigter Quest Was im Schatten lauert
Folgequest Ein zufälliges Treffen (Schwerer Modus)
Ein erwiderter Gefallen
Karte
Ein zufälliges Treffen Karte.jpg

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Überblick

Zusammenfassung

  • Nehmt an der Versammlung des Ministeriums der Reinheit teil.
  • Verhindert, dass das Ministerium der Reinheit Miku tötet.
  • Entkommt dem Ministerium der Reinheit.
  • Besiegt Xan Hei.
  • Holt Euch Eure Belohnung ab bei: Miku

Auftraggeber

[Bearbeiten] Belohnung

[Bearbeiten] Lösung

Um den Quest zu beginnen, muss man noch einmal mit dem Herold der Reinheit sprechen.

Hört euch den Dialog an und stellt euch von den NSC etwas weg, damit ihr nicht ballt, wenn sie feindlich werden.

Nachdem die anfänglichen Feinde besiegt wurden, folgt man Miku, bis sie schließlich die Feinde weglockt.

Es ist nicht schlimm, wenn ihr nicht mit der vollen Gruppe bei Xan Hei ankommt, daher könnt ihr ein paar Helden opfern. Wenn ihr etwa die Hälfte der Helden habt, solltet ihr Xan Hei zweimal besiegen können. Zei Ri müsst ihr nicht besiegen.

Die Quest kann bei Miku in den Shenzun-Tunneln direkt außerhalb des Tahnnakai-Tempels abgegeben werden.

[Bearbeiten] Dialog

Ah, Ihr müsst diejenige ein [sic], von der Xan Hei gesprochen hat, Das Ministerium lobt Euch für Euren Mut und Euren Einsatz. Xan Hei hat mir auch berichtet, dass Ihr Zweifel habt, und das kan ich verstehen. Ich habe mich einst genauso gefühlt, wie Ihr es jetzt wohl tut. Es ist schwer, einen Weg zu gehen, wenn man das Ziel nicht kennt. Bei jedem Schritt fragt man sich selbst, ob es wohl der richtige war.
Ich glaube, Reikos Worte werden Euch zeigen, was wir zu erreichen hoffen, und warum dies die richtige Wahl für uns ist. Die Leute können all ihre Hoffnung auf einen einzigen Mann setzen, oder lernen, [sic] an sich selbst zu glauben. wenn wir zusammenarbeiten, können wir unser Reich zu wahrer Größe bringen. Die Versammlung wird bald beginnen. Wenn Ihr teilnehmen möchtet, sprecht mich erneut an, und ich werde Euch rechtzeitig dorthin bringen.
Annehmen: Nun gut. Ich werde mir anhören, was die Ministerin zu sagen hat.
Ablehnen: Zuhören ist zu anstrengend. Ich kämpfe lieber!

Rede von Reiko

Reiko: Seid gegrüßt, meine canthanischen Mitbürger. Bevor ich beginne, erlaubt mir zu sagen, dass ich unglaublich stolz bin, hier vor Euch stehen zu dürfen. Von hier aus blicke ich in Eure Gesichter und sehe Glanz und Eifer. Ihr seid die Zukunft unseres großartigen Reiches. Mit Euren Händen werdet Ihr den Grund legen, auf dem alle zukünftige [sic] Generationen wandeln werden, und in Euren Herzen werden unser Mut und unser Geist heranwachsen.
Reiko: Wir mussten schon zuvor schlimme Zeiten durchmachen. Heute sehe ich Euch an und sehe Schmerz des Verlustes in Euren Augen. Diesen Schmerz kenne auch ich nur zu gut. Wie viele von uns hier haben einen wichtigen Menschen an die Pest verloren? Geliebte, Famielie, Freunde? Sie kam über uns wie eine Flutwelle, mit schrecklichem Zorn und unaufhaltsam. Voller Hoffnung auf Rettung haben wir auf unser Kaiserreich geblickt, doch sie waren genauso hilflos wie wir alle.
Miku: (Was ist los? Ich muss ein wenig näher heran. Ich kann nicht gut sehen!)
Reiko: Die Pest hat meine Familie fast vollkommen ausgelöscht. Ihr alle kennt ihren Namen: Die Familie Yuudachi, Kopf des Sai Ling-Ordens. Wie konnte eine so fromme Familie getötet werden? Was würde aus uns werden? Ich fühlte mich einsam und hilflos. Doch gerade als ich dachte, dass alle Hoffnung verloren wäre, geschah ein Wunder. Mein Neffe Ashu überlebte. Und ich wusste, dass es ein Zeichen der Götter war, ein Zeichen, dass noch nicht alles verloren war.
Miku: (Ist das ... Reiko? Und dieser Junge da, ist das wirklich Ashu? Ich muss ihn sehen!)
Reiko: Aus diesem Geist wurde das Ministerium der Reinheit gegründet. Das Volk von Cantha kann mehr werden, als es ist. Ihr seid das Spiegelbild dessen, was unser Reich wirklich sein sollte, was es zu sein verdient hat. Jetzt, da die Straßen von den Befallenen befreit wurden, seht Ihr den Beweis für unsere Sache. Doch unsere Aufgabe hat gerade erst begonnen. Wir dürfen uns nicht auf den Lorbeeren unseres Sieges ausruhen, während die Pest und immer noch von innen heraus bedroht. Wir müssen weiterhin gegen diejenigen kämpfen, die unser leben bedrohen, bis der Tag kommt, an dem jeder Bürger wahrlich ...
Miku: Ashu! Ashu, Ihr seid es!
Reiko: Eine Auftragsmörderin! Ihr wagt es, hierher zukommen und Eure Klingen einfach so auf unser Symbol der Hoffnung zu richten? Ein unschuldiges Kind?
Miku: Moment mal ... Wie bitte? Ihr versteht nicht...
Reiko: Oh, ich verstehe nur zu gut. Sagt mir: fühlt sich das Kaiserreich schon so sehr von uns bedroht, dass es seine Hunde schickt, um seine Probleme zu lösen? Jagt es Euch etwa Angst ein, Euch vorzustellen, was passieren würde, wenn diese braven Bürger erkennen würden, dass sie Eure Regierung nicht länger benötigen? Dass sie sich erheben und selbst kämpfen können?
Reiko: Armes, fehlgeleitetes Wesen. Ich wette, das Leben dieses Jungen bedeutet Euch rein gar nichts.
Miku: Was? W-Wie könnt Ihr es wagen? Ich bin soweit gekommen und ich werde mich davon nicht aufhalten lassen!
Messagebox info.png Hinweis: Hier ist ein unsichtbarer Questpunkt, der auch nach Wechsel des Gebietes nicht verschwindet. Einmal hier angekommen startet die Quest also immer von hier, selbst im Schweren Modus.
Reiko: Euer Zorn verrät Euch. Eure Beweggründe sind glasklar und wir haben sie durchschaut. Wachen! Kümmert Euch um sie, egal was es dazu braucht!
Keiran Thackeray (wenn in der Gruppe mitgenommen): Wir müssen ihr helfen. Sie will dem Jungen kein Leid antun.
Gwen (wenn in der Gruppe mitgenommen): Sie ist es! Obwohl ich ihr gerne meinen Geist zuteil werden lassen würde, hat sie es nicht verdient. Wir müssen helfen!
Deutschland-Nuvola-Käfer.png Übersetzungsfehler: Im englischen Original sagt Gwen „While I'd certainly love to give her a piece of my mind, [...]“, dies beinhaltet eine Redewendung und heißt übersetzt so viel wie „Obwohl ich ihr gerne mal gründlich die Meinung sagen würde, [...]“. Es wurde hier jedoch wörtlich und somit falsch übersetzt.
Kategorie: Quest · Unterkategorie: Dialog · Kurzbeschreibung: Blödsinn

Nach dem Tod von Reikos Wachen

<Gruppenanführer>: Halt! Sie hat nichts Unrechtes getan. Sie wollte nur den Jungen sehen. Das ist nichts als ein Missverständnis!
Reiko: Ihr seid diejenige, die etwas falsch verstanden hat. Ich habe die Vision einen perfekten Cantha, und wenn ich Euch uns und allem, wofür wir kämpfen, widersetzt, dann brandmarkt Ihr Euch selbst als ein Feind Canthas. Wir brauchen keine so genannten Helden. Tötet sie und das Mädchen!
Miku: Habt Ihr auch manchmal Déjà-vus? Vergesst es. Ich schlage vor, wir rennen. Folgt mir!
Reiko: Lasst sie nicht entkommen!

Auf der Flucht

Miku: Ich verstehe, dass Ihr alle darauf brennt, mit mir zu sprechen, aber ich habe einfach keine Zeit dafür!
Miku: Schnell! Nehmt die Treppe, sonst treiben sie uns in die Enge!
Miku: Östlich von hier gibt es einen Ausgang. Nun geht! Ich locke sie weg und treffe Euch dann in den Shenzun-Tunneln!
Miku: He! Seid Ihr so scharf auf mich? Dann schnappt mich doch! Ich verspreche auch, Euch einen freudigen Empfang ein paar scharfen Dolchen zu bereiten.

Am Tor

Xan Hei: Bis hierher und nicht weiter.
Eingeweihter Zei Ri: Warum habt Ihr das getan? Das hätte ich nie erwartet, nicht von Euch!
Xan Hei: Ich muss sagen, dass ich enttäuscht bin. Ich dachte, Eure Entschlossenheit wäre stärker.
<Gruppenanführer>: Was Ihr hier tut, ist falsch. Vielleicht hattet Ihr zu Anfang gute Absichten, aber jetzt verdreht Ihr alles zu etwas Schlimmeren. Ich kann dabei nicht mitmachen und kann Euch nicht weitermachen lassen. Schaut nur, wie diese Leute reagiert haben! Hier geht es nicht um Stärkung. Das hier ist blinder, fehlgeleiteter Eifer!
Xan Hei: Nun gut. Ich habe Euch gesagt, dass Ich bereit bin, für meinen Glauben zu sterben. Jetzt wird sich zeigen, ob Ihr entschlossen seid, dasselbe zu tun!

Zwischendialog nachdem man Xan Hei einmal besiegt hat

Xan Hei: Ich ... ich werde nicht aufhören. WIR werden nicht aufhören ... bis Cantha seine Leiden abgeworfen hat. Und dazu gehört ... EURESGLEICHEN!

Dialog nachdem man Xan Hei getötet hat

Eingeweihter Zei Ri: Ihr ... habt ihn getötet.
<Gruppenanführer>: Ich hatte keine Wahl. Er hätte nicht gezögert, mich zu töten. Zei Ri ... Ihr gehört nicht zum Ministerium. Flieht, solange Ihr noch könnt. Ich gehe jetzt.

Dialog mit Miku in den Shenzun-Tunneln

Miku: Sieht aus, als hättet Ihr es heil heraus geschafft. Wie schön. Ich hatte mir schon Sorgen um Euch gemacht. Ihr seht jedoch etwas mitgenommen aus. Ist etwas passiert?
<Gruppenanführer>: Man könnte sagen, ich hatte eine kleine Meinungsverschiedenheit mit einigen Migliedern des Ministeriums der Reinheit. Davon abgesehen, würdet Ihr mir vielleicht erzählen, was dort passiert ist?
Miku: Natürlich. Wenigstens das bin ich Euch schuldig. Habt Ihr den Junden gesehen, der bei der Ministerin war? Viele Jahre dachte ich, dass er tot sei. Er ist mein Bruder.
Miku: Als ich gesehen habe, dass er noch am Leben ist, war ich einfach überwältigt, trotz alldem, was in der Vergangenheit zwischen uns geschehen ist. Ich musste ihn sehen und habe aus einem Impuls heraus gehandelt. Wozu das geführt hat, haben ja alle gesehen. Heh.
<Gruppenanführer>: Jetzt da sie glauben, dass wir ihn umbringen wollen, wird das Ministerium der Reinheit uns beiden auf den Fersen sein.
Miku: Vernunft zählt nicht zu ihren Stärken. Und genau das bereitet mir Sorgen. Warum ist er bei ihnen? Hier geht zu viel vor, das ich nicht verstehe. Ihr scheint genauso verwirrt zu sein wie ich selbst.
Miku: Ich glaube, wir können einander helfen. Keiner von uns ist besonders versessen darauf, von einer wütenden Menge gejagt zu werden, und wir beide wollen die ganze Geschichte erfahren. Wenn Ihr meine Hilfe annehmt, werden wir ihr gemeinsam auf den Grund gehen.
<Gruppenanfühere>: Gut, ich vertraue Euch ... fürs Erste.
Miku: Es ist Weise von Euch, vorsichtig zu sein. Es ist unverkennbar, dass Ihr schon einmal verraten wurdet. Ihr meint Ihr und ich? Wir haben etwas gemeinsam. Aber ich habe gelernt, dass Vertrauen nicht immer enttäuscht werden muss. Falls Ihr mich eines Tages Freund nennen solltet, werde ich Euch jederzeit zur Hilfe eilen. Doch genug der Reden.
Miku: Ich werde versuchen, Gardist Jinnai aufzuspüren. Er ist ein alter Freund und sollte mir ein paar Fragen zu den Geschehnissen beantworten können. Könntet Ihr in der Zwischenzeit mit Gardist Qao Lin im Zentrum von Kaineng sprechen? Ich glaube, er wird uns ebenfalls helfen können. Viel Glück und passt auf Euch auf!

Schlussdialog mit Miku

Das ist wirklich nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich hatte immer gehofft, dass Ashu noch am Leben ist.. aber jetzt weiß ich nicht, was ich denken soll. Die Leute in seinem Gefolge hätten mich getötet, wenn Ihr nicht gekommen wärt. Ich verdanke Euch mein Leben. Und doch scheint es, dass ich Euch als Dank für Eure Hilfe auch noch in meine Probleme mit hineingezogen habe. Nun, man kann nicht behaupten, dass mir mit meinem Pech langweilig würde! Aber wer will denn schon ein langweiliges Leben führen, oder? Vielleicht können wir gemeinsam diesen Schlamassel überwinden.

[Bearbeiten] Quest-NSC

[Bearbeiten] Verbündete

[Bearbeiten] Gegner

Englische Bezeichnung: A Chance Encounter
Persönliche Werkzeuge